21.01.2015

Als schwer Computerabhängiger war die CES in Las Vegas für mich immer ein sehr wichtiges Event. Dort wurden immer die neusten und coolsten Entwicklungen aus dem Bereich der Computer und Unterhaltungselektronik vorstellt, jedenfalls solange ich denken kann. Was wurden da für schöne Sachen vorgestellt: Amiga's, DVD-Player, U4K-Fernseher, Smartwatches usw.

Aber WTF, was war 2015 das super Highlight der CES? Selbstfahrende Automobile! Jeder Automobilhersteller, der etwas auf sich hält, war auf dieser Messe um uns alle an seiner Vision des autonomen Fahrens teilhaben zu lassen. Hey Mann, was soll das! Für sowas gibt es doch Automobil-Messen. Was habe die da zu suchen? Für mich als bekennenden Kampfradler ist das sehr schwer zu verstehen.

Okay, diese autonomen Autos haben mehr Rechnerleistung als der Rechner unter meinem Schreibtisch, aber ob das allein als Rechtfertigung reicht? Und außerdem wer braucht diese autonomen Automobile eigentlich.

Die meisten Leute nutzen Ihr Auto für die Fahrt zur Arbeit. Wobei der Begriff "Fahrt" eigentlich mehr "Rollen" heißen müsste.  Mit dem Begriff "Fahrt" verbinde ich eine Geschwindigkeit, die in den Städten zur Stoßzeit sowieso nicht erreicht wird. Und was machen die Leute während der Fahrt? Sie hören Radio, Telefonieren bzw. spielen mit Ihrem Smartphone, trinken Kaffee und schminken sich. Was soll sich denn da noch durch ein autonomes Auto verbessern?

Im besten Fall würden sich die Leute im Auto doch nur langweilen. Ich kann mir schon vorstellen, wie so ein autonomes Fahrzeug reagiert, wenn man alle 30Sek. per Spracheingabe fragt: "Wann sind wir endlich da...". Ich glaube nicht, dass die Systeme dann so ruhig und gelassen reagieren, wie Eltern auf die Fragen ihrer lieben Kindern vom Rücksitz.

Ich kann mir schon vorstellen, was passiert, wenn Ihr Chef mitbekommt, dass Sie mit einem autonomen Fahrzeug zur Firma kommen...
Chef: "Mensch, Schulze, das ist ja super! Dann können Sie ja auf dem Weg zur Arbeit schon mal ein paar Emails beantworten. Wenn Sie hier sind können Sie sich endlich mal in Ruhe um ihre anderen Aufgaben und Meetings kümmern. Die Protokolle zu den Meetings schaffen Sie doch locker auf dem Rückweg! Ach ja, Sie benutzen dafür doch Ihr privates Notebook, oder? Sie wissen ja, wie lange es dauert ein Firmennotebook über die IT zu besorgen und welchen Aufwand das macht?!"  Wenn das eine Verbesserung des Lebens ist...

Wie ist das bei den autonomen Fahrzeugen eigentlich, halten die sich wirklich genau an die Verkehrsreglen? Wenn ich mit dem Auto durch die Stadt fahre und wirklich genau 50km/h schnell fahre, dann habe ich ziemlich schnell neue Freunde, die mir mit ihrem Wagen fast im Kofferraum sitzen. Gut, wenn man dann mit einem autonomen Wagen unterwegs ist kann man wenigstens ganz in Ruhe zurück grüßen und sich in nonverbaler Kommunikation fortbilden. Wäre dann allerdings auch zu begrüßen, wenn die neuen Fahrzeuge zumindest eine Basispanzerung und einen Escape-Modus (sowas wie den Super-Persuitmode beim Knightrider, die Älteren unter uns wissen was ich meine) besitzen.

Für die meisten Radfahrer wäre es natürlich ein Traum, wenn die autonomen Fahrzeuge wirklich einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter beim Überholen halten würden. Mir wäre das morgens auf dem "Schutzstreifen für Radfahrer" aber zu langweilig. Der kalte Hauch der Rückspiegel, wenn die SUVs an einem vorbeischießen, würde mir irgendwie fehlen.

Naja, wenn wir Glück haben dauert es noch ein paar Jahre bis die autonomen Fahrzeuge marktfähig sind. Hauptsache, die tauchen nicht wieder auf der CES2016 auf...