MSPGCC & DevC++-IDE

Das MSPGCC-Entwicklungspaket enth├Ąlt nur den Compiler, Debugger und Tools, die f├╝r die ├ťbersetzung von C-Quellcode notwendig sind. Eine IDE, also eine “h├╝bsch bunte” Oberfl├Ąche mit der Projekte organisiert , Sourcecode editiert und ├╝bersetzt wird fehlt in dem Paket. Zum Gl├╝ck gibt es inzwischen aber viele freie Entwicklungsumgebungen, die mit diesem GCC-Compiler zusammenarbeiten, wenn die Einstellungen entsprechend angepasst sind.

Die im Augenblick wahrscheinlich am m├Ąchtigste Entwicklungsumgebung ist das Programm Eclipse. Dieses Programm wird auch als Basis f├╝r das CCStudio-MSP Entwicklungssystem von TI verwendet. Urspr├╝nglich handelt es sich bei Eclipse um eine Entwicklungsumgebung f├╝r Java, die durch Plugins auch f├╝r andere Programmiersprachen wie C, PHP, XML, usw. genutzt werden kann. Durch die Vielzahl der M├Âglichkeiten, die diese Umgebung bietet, erfordert aber allein die Einarbeitung in Eclipse Zeit. Einfacher in jeder Beziehung ist die L├Âsung, die im folgenden vorgestellt wird.

Bei Dev-C++ handelt es sich um eine IDE unter Windows, die standardm├Ąssig den Mingw/GCC-Compiler einbindet. Bei diesem GCC-Compiler handelt es sich um eine spezielle Version des x86-Compilers, die f├╝r die Programmierung unter Windows eingesetzt wird. In diese IDE lassen sich aber auch sehr komfortabel andere GCC-Compiler ├╝ber Profile bzw. “Compiler sets” einbinden.

Wie das genau erfolgt dazu im folgenden eine kurze Anleitung:

  • F├╝r diese Anleitung wurde der MSPGCC-Compiler in der Version vom Nov. 2005 benutzt. Bei Dev-C++ wurde die Beta zur Version 5 in der Version 4.9.9.2 verwendet.
  1. Vorbereitungen: Installation des MSPGCC und von Dev-C++ in beliebigen Verzeichnissen.

  2. Definition eines neuen “Compiler sets” f├╝r den MSPGCC:
    Die folgenden Einstellungen werden unter dem Men├╝punkt “Tools->Compiler Options” durchgef├╝hrt:

    Mit “-mmcu=msp430x149” wird der verwendete Controller festgelegt. Die Parameter f├╝r den Controllertyp sind in der MSPGCC-Anleitung dokumentiert.
    Bei den “Settings”-Einstellungen sind keine ├änderungen notwendig.

    Hinweis: Die Pfade m├╝ssen nat├╝rlich entsprechend den Installationsverzeichnissen angepasst werden !!





  3. Ein neues Projekt erstellen: “File -> New -> Project”

  4. Nachdem ein neues Projekt erstellt wurde muss noch das “Compiler set”, das dieses Projekt nutzen soll festgelegt werden. Diese Einstellung wird in den “Project Options” vorgenommen.

    Unter der Karte f├╝r “Build Options” muss noch der Name des bin├Ąren Ausgabefiles, das vom Compiler erstellt wird angegeben werden.
    Wenn h├Ąufig mit unterschiedlichen Typen der MSP430-Familie gearbeitet wird besteht die M├Âglichkeit die “mmcu-Option” in den “Project Options” im Bereich “Parameters” einzutragen. In diesem Fall darf die “mmcu-Option” aber nicht in den “Compiler Options” f├╝r das MSPGCC “Compiler set” definitert werden, wie es oben angegeben wurde!

Soweit zu den Compiler-Einstellungen. Eigentlich sollte man jetzt Programme f├╝r den MSP430 mit Dev-C++ erstellen k├Ânnen. F├╝r erste Tests kann man hier ein einfaches “Hello World”-Projekt f├╝r den MSP430F149 herunterladen.

Theoretisch k├Ânnen mit der Dev-C++ Umgebung auch Programme mit dem GDB-Debugger f├╝r den MSP430 debugged werden. Bisher habe ich dieses Feature aber noch nicht zum Laufen bekommen. Wenn man dieses Feature ben├Âtigt ist aber wahrscheinlich die Nutzung des CCStudio-IDE einfacher…

Was ist auf der Seite?