Blinky Bot


Auf der Seite von “Soldering Sunday” habe ich vor ein paar Jahren eine lustige kleine LED-Platine in der Form eines Roboters gefunden, die als Einstieg in die Welt der Elektronik und des L√∂tens gedacht war. Leider scheint das Projekt eingeschlafen zu sein und auch der Shop f√ľr die Platinen existierte nicht mehr. Da ich den Pixel Pal “Chip” aber so cool fand, habe ich ihn nachgebaut. Ich hatte die Hoffnung, dass meine Kinder die Figur auch cool finden und dann nachbauen wollen… Nun ja, egal. Ich hatte ja meinen Spa√ü!

Blinky Bot in Action

Im Original besteht “Chip” nur aus zwei Led’s und zwei Widerst√§nden. Jeder der mich kennt wei√ü, dass ich f√ľr zwei Leds gar nicht erst den L√∂tkolben anheize! Entsprechend hat “Chip” jetzt zwei 10mm Leds als Augen und drei 3mm Leds + zwei 5mm Leds auf dem K√∂rper. Die Ansteuerung der Leds erfolgt direkt √ľber einen Arduino Nano, der auf der R√ľckseite der Platine aufgesteckt wird. Den Arduino Nano habe ich gew√§hlt, weil ich mir dachte, dass die Figur dann vielleicht von meinen Kindern z.B. √ľber Scratch programmiert werden kann. Dann k√∂nnten sie einfache Blink-Programme grafisch zusammenschieben. Au√üerdem hat “Chip” noch einen LDR-Widerstand oben auf dem Kopf, der als Helligkeitssensor benutzt wird, um sp√§ter irgendwelche Reaktionen in der Firmware zu triggern. Auf der Platinenr√ľckseite auch noch eine Buchsenleiste untergebracht, auf die die I2C-Signale der Controllers gelegt sind, um dort weitere Sensoren anschlie√üen zu k√∂nnen.

Blinky Bot in Einzelteilen

Hier die technischen Unterlagen zu dem kleiner Blinker…
PDF-Schaltplan
PDF-Layout
Gerber-Daten Layout
LibreCalc-Tabelle f√ľr Berechnung Vorwiderstand
Arduino Test Projekt

Blinky Bot Platine Frontansicht

Blinky Bot Platine R√ľckenansicht

Zu der Schaltung selbst gibt es nicht viel zu sagen: Der LDR-Sensor ist √ľber einen einfachen Spannungteiler an einen der analogen Eing√§nge des Arduino gef√ľhrt. Die Leds h√§ngen direkt an den IO-Pins des Arduino und sind mit Vorwiderst√§nden beschaltet. Je nach verwendeten LED’s sollten die Vorwiderst√§nde entsprechend angepasst werden. (Led’s sind heute doch recht hell, deshalb vielleicht vorab testen, welche Werte geeignet sind, ohne das die LED’s stundenlang auf der Netzhaut nachleuchten… ūüėÉ) Die Spannungsversorgung erfolgt entweder √ľber den USB-Stecker des Arduino oder √ľber den 2-Pin Verbinder unten in den F√ľssen. Die Diode in diesem Versorgungzweig dient als Verpolungschutz.

Die Platinen selbst habe ich direkt in China bei Seeed bestellt. Da haben die Platinen keine 20‚ā¨ gekostet, meine ich und die Qualit√§t war okay.


Stand: April 2018
Was ist auf der Seite?